Wetter in Neu Delhi

Regenzeit Indien

Wann ist Regenzeit in Indien?

Wer seinen Urlaub in Indien verbringen möchte, muss sich aber unbedingt darüber im Klaren sein, dass in Indien jedes Jahr auch ein Monsun herrscht. Die Zeit des Monsuns und damit die Regenzeit in Indien ist zwischen Juni und September. In dieser Zeit des Sommer-Monsuns regnet es teilweise sintflutartig, was in vielen Regionen nicht selten zu riesigen Überschwemmungen führt! Ein Urlaub in Indien zur Regenzeit kann somit sprichwörtlich ins Wasser fallen. Im Norden des Landes bringt der Winter-Monsun auch zwischen Januar und August teilweise Regen, allerdings lange nicht so stark, wie der Sommer-Monsun. In den anderen Regionen außer dem Norden bringt der Winter-Monsun keine Regenfälle.

Anzahl Regentage in Indien

Reisezeit Indien

In Indien kann zwischen drei Jahreszeiten unterschieden werden: Monsun (Regenzeit in Indien von Juni bis September), die nachfolgende kühle Jahreszeit (September bis Anfang Februar) und die heiße Jahreszeit (Trockenzeit in Indien von Februar bis Juni).

Die Regenzeit in Indien startet meist im Juni und endet zwischen September und Oktober. Aufgrund der enormen Niederschlagsmenge (in dieser Zeit fällt 80 bis 90% der gesamten Niederschlagsmenge des Jahres) ist eine Reise nach Indien in der Monsun-Zeit nicht zu empfehlen. Während und nach den Regenzeiten, stehen für viele Insekten, wie z.B. Mücken vermehrt Brutplätze zur Verfügung. Dadurch nimmt die Anzahl der Überträgermücken zu. Aus diesem Grund treten Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden, wie z.B. Malaria und Dengue-Fieber während und nach den Regenperioden häufiger auf.  Auch andere Infektionskrankheiten, wie z.B. Durchfallerkrankungen, Typhus und diverse Magen-Darm-Infektionen stellen aufgrund der mangelhaften sanitären und hygienischen Verhältnisse in den Überschwemmungsgebieten ein erhöhtes Risiko dar.  Zudem ist es während der Regenzeit auch oft schwül und was den Aufenthalt nicht angenehmer gestaltet.

Nach der Regenzeit folgt die kühle Jahreszeit, in der Regel von Mitte September bis Anfang Februar. Ab Mitte Februar beginnt die Trockenzeit, also die heiße Jahreszeit in Indien. Diese endet mit den ersten Regenfällen des eintretenden Monsuns ca. ab Juni. Vor allem im April und im Mai steigen die Temperaturen auf Werte bis zu 40 Grad Celsius und mehr, weshalb auch diese Zeit für einen Urlaub nicht zu empfehlen ist.

Die beste Reisezeit für Indien ist deshalb von Oktober bis März, also in unseren europäischen Wintermonaten. In dieser Zeit fällt wenig bis gar kein Regen und die Temperaturen liegen bei angenehmen, erträglichen Werten.

Eine Ausnahme ist allerdings der Himalaya. Wer seinen Urlaub dort verbringen möchte, sollte am besten in den Sommermonaten zwischen Juni bis September seine Reise planen. Denn in den Wintermonaten kommt es im Himalaya zu starken Schneefällen und Kälte. Allerdings muss man auch hier beachten, dass der Monsun im Himalaya gegen August am stärksten ausfällt.