Glossar



 

108 die Heilige Zahl

108 Namen von Lord Shiva und ihre Bedeutung

Acharya Yogameister
Adi Anfang, Ursprung, Beginn
Advaita nichtdualistisch, „Nicht-Zweiheit“, Name von Shankara
Agni das Feuer. göttliche Kraft, Energie der Sonne
Agni Kavadi besondere Feuerzeremonie während Kavadi
Aham brahmasmi abstraktes Mantra für die Meditation in der Bedeutung „ich bin Brahman“
Ajna Energiezentrum zwischen den Augenbrauen, drittes Auge
Akshara unzerstörbar, unwandelbar, Ursilbe, Bezeichnung für Om 
Ambarisha ein indischer König aus alter Zeit, Verehrer Vishnus
Amritsar Stadt in Indien
Amrut  götlicher Nektar, Fluss reiner Glückseligkeit
Anahata Herzzentrum
Anjana Name der Mutter Hanumans 
Anusuya Frau von Atri Maharishi, Mutter von Dattatreya
Appayya Dikshita großer Gelehrter des 16. Jhd.,  Autor von über 104 Sanskritwerken
Arati Lichtzeremonie, Kampfer wird symbolisch verbrannt und geschwenkt
Archana rituelle Verehrung, Anbetung, Darbringen
Ardhangini „die Hälfte des Körpers“, Bezeichnung für Gattin oder Ehefrau
Arjuna „weiß, rein, hell“, einer der fünf Pandava-Brüder, Feldherr und Schüler Krishnas
Arunachala „Roter Berg“, „Hügel des Lichts“, heiliger Berg in Tamil Nadu, Südindien
Arunagirinathar Heiliger, Dichter und Sänger
Ashad Monat im hinduistischen Kalender (Juli/August)
Ashvattha heiliger Feigenbaum; symbolisch für den Baum der Schöpfung
Ashram Aufenthaltsort eines Heiligen oder Weisen, Ort, wo Yoga gelebt und gelehrt wird
Aswayuja  - Monat nach dem Hindukalender (September-Oktober)
Atmarpana Stuthi heilige Schrift; Atmarpana Hingabe an das Selbst 
Atri Maharishi großer Weiser und einer der 7 alten Seher Indiens
Avadhuta jemand der frei von allen Bindungen ist 
Avatar Herabkunft, das Erscheinen Gottes in menschlicher Gestalt 
Ayodhya Pilgerstadt in Indien, Haupstadt von Kosala, dem Königreich Ramas 
Bael Holzapfelbaum, dem Shiva heiliger Baum
Balarama Name des älteren Bruders Krishnas
Benares indische Stadt, früher Varanasi
Bengalen Landschaft in Vorderindien
Bhadrapada Monat August/September
Bhagavad Gita wörtl. „der Gesang des Erhabenen”, Ausschnitt aus dem 13. Buch des Mahabharata (= ind. Heldenepos); eine der wichtigsten ind. hl. Schriften
Bhagavad Purana die Bhagavatam, Geschichten über Krishna, das berühmteste der 18 Puranas
Bhagavan anderer Name von bhagavat, der Erhabene, erhaben, heilig
Bhagavatam anderer Name für Bhagavad Purana
Bhaja Govindam bhaja = verehre, Govindam = Name für Krishna 
Bhajan Lobgesang für die verschiedenen Aspekte Gottes
Bhakti -Anbetung, Hingabe, Gottesliebe, das natürliche Bedürfnis Gott zu dienen
Bhakti Yoga Yoga der Hingabe, der Ergebenheit
Bhandasura Dämon von Sri Lanka, hielt Rama gefangen, wurde von Hanuman getötet
Bharadwaja Name eines vedischen Sehers
Bharata der Sanskritname Indiens und erster mythologischer König, der Indien einte 
Bhishma „schrecklich“, Ahnherr der Kauravas in der Bhagavad Gita 
Bhogi „genießend“, jemand der sich den Sinnesfreuden hingibt
Bija Wurzel, Samen; Bija Mantra Samenmantra ohne konkrete Bedeutung 
Bombay Stadt in Südindien
Brahma der Schöpfergott
Brahamachari Schüler; enthaltsam lebend
Brahma Sutras Sammlung von Aphorismen der Vedanta Philosophie, von Vyasa verfasst 
Brahma Vivartha Purana Schrift über den Schöpfergott
Brahman das Absolute, das allumfassende, alles durchdringende Prinzip, formlos und unzerstörbar 
Brahmane Priester, Angehöriger der obersten, der Priesterkaste
Bramamuhurta „Stunde Brahmans“, die Zeit vor der Morgendämmerung, ca. 3.00-6.00 Uhr morgens, gilt als besonders geeignet für die Meditation 
Brihaspati Gottheit, Schöpfer des Wortes, der Priester der Götter 
Brindavan „Wald von Brinda“, wo Krishna seine Kindheit verbrachte; Ort seiner Spiele mit den Gopis
Buddhismus Lehre von Buddha = „der Erwachte“, „der Erleuchtete“
Chaitanya Name eines großen Heiligen, auch Gauranga oder Krishnacaitanya genannt 
Chaitra Monat im hinduistischen Kalender (April - Mai)
Chakra = Cakra „Rad“, Energiezentrum
Chandramana Mondkalender 
Chatushtaya vier notwendige Eigenschaften für einen spirituellen Schüler: Vairaga = Leidenschaftslosigkeit, Viveka = Unterscheidungskraft, Shatsampat = 6 edle Tugenden, Mumukshutwa = Wunsch nach Befreiung 
Chitrabhanu von Ikshvaku indischer König
Cupido Liebesgott 
Darbha Stolz, Arroganz, Überheblichkeit
Darshan Anblick, Vision
Dasami dasa = Diener 
Dasharatha indischer König, Vater Ramas
Datta geschenkt
Dattatreya „dreifaches Geschenk“, Heiliger aus alter Zeit, gilt als Teilinkarnation der hinduistischen Trinität Shiva, Vishnu und Brahma
Dipam Lichterfest
Dipavali, Diwali „Lichterkette“; Lichterfest 
Deivayanai weibl. Aspekt von Subramanya, repräsentiert die Kraft der Erkenntnis 
Deivi Sampath Devi = die Göttin, Sampat = Tugend 
Deva Engelswesen
Devaki Mutter Krishnas
Devi Göttin, göttliche Mutter, Bezeichnung für Durga
Devi Mahatmya hl. Schrift zur Verehrung des weiblichen Aspekts des Göttlichen
Dharma Gesetz, Ordnung, Pflicht, rechtschaffenes Leben
Diwali siehe Dipavali 
Durga göttliche Mutter, weibl. Aspekt Shivas
Dusserah Name für Navaratri, das Fest der göttlichen Mutter
Dussera Dasa Hara Fest der göttlichen Mutter 
Dwaita auch dvaita, Zweiheit, Dualität
Ekadashi 11. Tag der zweiwöchigen Mondphase, also der 11. Tag nach Neu- und nach Vollmond. Gilt als besonders geeignet zum Fasten
Ganesha Sohn von Shiva und Parvati, beseitigt alle Hindernisse, Gott der Weisheit
Ganges, Ganga Fluß in Nordindien, gilt als heilig
Gauranga „mit einem goldenen Körper“, anderer Name für Chaitanya
Gauri Name der Gefährtin Shivas, s. auch Parvati
Gautama Name mehrerer Personen, Siddharta Gautama = der Buddha, Begründer des Buddhismus
Gayatri berühmter heiliger Vers der Rigveda; bestimmtes Versmass
Giridhar Nagar „Träger des Berges mit der Stadt“, Beiname für Krishna
Gita Gesang, Lied, heilige Texte, besonders Bhagavad Gita; Gita Jayanthi = Name eines Festtages zur Erinnerung an die Unterweisung Arjunas durch Krishna 
Gopi Hirtenmädchen, Gespielinnen und Verehrerinnnen Krishnas in Brindavan
Govardhana Berg in Indien; Krishna trug diesen Berg eine Woche mit einem Finger, um die Bewohner vor einem Unwetter zu schützen
Govinda Schützer, Hüter der Kühe; Name für Krishna
Gupta beschützt, bewahrt, geheim, verborgen; Höhle 
Guru schwer, groß, bedeutend; Lehrer geistiger Disziplinen auf dem spirituellen Weg
Guru Mantra Mantra zur Anrufung des Lehrers
Guru Purnima „Lichtfülle des Lehrers”, hellste Vollmondnacht, 1. Vollmond im Juli; besonders der Verehrung des spirituellen Lehrers gewidmet 
Guru Tattva Grundprinzip des spirituellen Lehrers 
Hanuman Affengott; Heerführer des Affengeschlechts; Verehrer Ramas, gilt als Personifizierung von Demut, Hingabe, selbstlosem Dienen; half Rama, Sita zu suchen und zu befreien
Hari anderer Name für Vishnu, auch generelle Bezeichnung des Gottes
Havan Feuerzeremonie 
Himalaya Himacala Gebirge in Nordindien mit symbolischer Bedeutung, Wohnsitz der Götter
Hindu Hindi Angehöriger der Religionsformen Indiens, die sich auf den sanatana dharma („ewige Wahrheit“, „ewige Ordnung“) berufen, d.h. auf die ind. Philosoph. Und religiösen Traditionen, die auf dem Veda beruhen
Hiranyakashipu Dämonenkönig, versuchte vergeblich, seinen Sohn Prahlada zu töten, weil dieser Vishnu als Gott anerkannte statt seines Vaters
Holi Festtag, an dem die Kannibalenkönigin und Dämonin Holika symbolisch verbrannt wird
Holika Dämonin, Schwester von Hiranyakashipu, Kannibalin, die mit Vorliebe Kinder verzehrte
Ida Energiekanal auf der linken Seite der Wirbelsäule; Aktivität der Mondenergie
Indra König der Götter
Janmashtami der 8. Tag nach Vollmond des Monats Shravana = Geburtstag Krishnas
Japa Wiederholung eines heiligen Namens, Gebets, Mantras
Jatayu halbgöttlicher Vogel, versuchte Sita zu retten, als sie von Ravana geraubt wurde
Jaya - Sieg, Ausruf des Lobes, der Verehrung; Ehre! Ruhm! Glanz! 
Jayanthi Geburtstag 
Jiva individuelle Seele, Individuum, Person
Jivanmukta lebendig befreit
Jnana Wissen, Weisheit
Kaaba kubischer Stein in der den Moslems heiligen Großen Moschee von Mekka 
Kailash heiliger Berg im Himalaya, mytholog. Wohnstätte von Shiva und Parvati
Kali indische Göttin im dunklen, zerstörerischen Aspekt, wörtl. „die Schwarze“
Kali Yuga eisernes, dunkles Zeitalter, das 4. Zeitalter nach ind. Zeitrechnung, seit 3102 v Chr. bis heute andauernd 
Kama Wunsch, Verlangen; Gott der Liebe
Kamsa dämonischer König, Bruder Devakis, der Mutter Krishnas; versuchte Krishna zu töten, weil ihm vorhergesagt worden war, dass Krishna seiner Herrschaft ein Ende bereiten würde; wurde schließlich von Krishna getötet 
Kanya unverheiratetes junges Mädchen
Karma 1. Gesetz von Ursache und Wirkung 2. selbstloses Dienen und Handeln, um die Kette von Ursache und Wirkung zu durchbrechen 
Karma Yogi jemand, der selbstlos dient und handelt
Karna Halbbruder der Pandavas; Sohn der Kunti und des Sonnengottes Surya; mächtiger Krieger, kämpfte auf der Seite der Kauravas gegen die Pandavas
Kartiga - siehe Kartik
Kartigai Nakshatram Tag im Monat zu Ehren Subramanyas
Kartik, Kartikka Name eines Monats im hinduistischen Kalender (Oktober/November) 
Kartikeya Kriegsgott, Sohn Shivas aber ohne Mutter, anderer Name für Subramanya oder Skanda
Katha Geschichte, Erzählung; Bericht von den Taten Gottes auf der Erde
Kauravas „von Kuru abstammend“, die eine Partei in der Geschichte der Bhagavad Gita;  Söhne Dhritarashtras, überlisteten die Pandavas, wurden später von diesen in der Schlacht von Kurukshetra besiegt
Kaushalya Prinzessin der Kosala, Mutter von Rama
Kavadi Ritual zur Verehrung von Subramanya, mit Speeren, manchmal auch Feuerlauf
Kavadichindu Lieder zu Ehren Subramanyas
Kena Upanishad Werk der Samaveda „Wodurch bewegt sich der ausgerichtete Geist”
Khanda, Khandava heiliger Wald bei Kurukshetra, dem Schlachtfeld der Bhagavad Gita 
Kirtan gemeinsames Rezitieren, Singen, Tanzen zu Ehren Gottes 
Kosala Name eines Landes im alten Indien und dessen Bewohner
Krishna „schwarz“, „dunkelblau“, 8. Inkarnation Vishnus, des schöpferischen Aspekts 
Kshatriya 2. Stand = Krieger, Fürsten, Könige
Kumbhakarna Dämon; Bruder des Dämonenkönigs Ravana von Sri Lanka, von Rama getötet
Kundalini wörtl. „die Aufgerollte“;  Form von Shakti, der kosmischen schöpferischen Energie, die als „ Schlangenkraft“ latent im Menschen vorhanden ist, am unteren Ende der Wirbelsäule, und durch verschiedene spirituelle Übungen erweckt werden kann
Kunti Name der Gemahlin Pandus, Mutter der Pandavas
Kuru Name eines Vorfahren von Dhritarashtra und Pandu, also Ahnherr der Pandavas und Kauravas; der Name der Kauravas leitet sich davon ab
Kurukshetra „Feld der Kurus“, auf dem die Schlacht zwischen den Kauravas und Pandavas in der Bhagavad Gita ausgetragen wurde; Symbol für das Schlachtfeld des Lebens 
Laksh ind. Einheit, 100.000
Lakshmana Name des Sohnes von König Dasharatha, Halbbruder von Rama
Lakshmi Göttin von Wohlstand, Glück, Gedeihen, Schönheit; Gemahlin Vishnus 
Lila göttliches Spiel
Linga Zeichen, Symbol, insbesondere für Shiva, als Prinzip der ständigen Zerstörung und des Neuanfangs; auch Symbol der Schöpfungskraft
Madurai Stadt in Südindien 
Magh Monat im hinduistischen Kalender (Januar/Februar)
Maha groß
Mahabharata großes ind. Heldenepos; handelt vom Kampf der Pandavas und den Kauravas 
Maharashtra Bundesstaat in Mittelindien
Maharishi großer Rishi (Seher, Weiser)
Maharishi Valmiki großer Rishi und Heiliger; Autor des Ramayana
Mahasamadhi Erfahrung der absoluten Wirklichkeit; Verlassen des phys. Körpers 
Mahavira Held; Name für Vishnu und Rama; Gründer d. Jainismus - lebte 539 - 467 v.Chr.
Mahishasura Dämon, der von Skanda (Subramanya) bzw. Durga getötet wurde
Makara Shankranti  Zeichen des Steinbock; indischer Festtag 
Mala Kette für Meditation und Mantrarezitation, mit 108 Perlen 
Mandala geometrische Form zur Meditation, symmetrisch auf Mittelpunkt orientiert
Mandothari indischer Heiliger
Manipura Chakra Energiezentrum in der Nabelgegend 
Manorama Mutter von Prinz Sudarsana, flüchtete vor König Yudhajit zu Rishi Bharadwaja 
Mantra Sanskritklang, -silbe, -vers 
Manu Smriti heilige ind. Schrift, Gesetzbuch, von Manu, dem ersten Menschen und Gesetzgeber
Margasirsha Name eines Monats (November/Dezember)
Marut Sturm, Wind
Maruti „der vom Wind abstammende“, Name für Hanuman, den Affengott
Marutsuta Sturmgötter, Freunde und Verbündete Indras 
Mathura alte ind. Stadt am rechten Ufer der Yamuna in Uttar Pradesh; Geburtsort Krishnas
Mati Mond; Seele 
Maya Täuschung, Illusion, Schein, schöpferisches Prinzip der Natur
Meru Weltenberg und Sitz der Götter, Zentrum des Universums, Ursprung der Ganga (Ganges)
Mirabai indische Prinzessin und Heilige 
Mohini Vishnu nahm die Gestalt von Mohini, einer schönen Frau an, um die Dämonen zu täuschen
Muladhara Chakra unterstes der Energiezentren, Sitz der Kundalinikraft, 
Mumukshutwa intensives Verlangen nach Befreiung
Mura ein Dämon
Murti Abbildung, Bildnis oder Statue einer Gottheit 
Nada Klang 
Nadis Energiebahnen, Energiekanäle 
Nakkerar tamilischer Heiliger und Dichter
Narada einer der 7 großen Rishis; Herr der himmlischen Musikanten 
Narakasura  Name eines Dämons in der ind. Mythologie; wörtl. „Strom, der zur Hölle fließt“, die Höherentwicklung verhindernde Charakterzüge des Menschen
Narayana Name für Vishnu; Gott in seinem Aspekt des Urwesen
Narvana Nirvana Auflösung,  Verlöschen, „Beruhigung aller geistigen Unruhe” 
Navaratri Fest für Durga über 9 Nächte
Nayanar naya Weisheit, Harmonie; Bezeichnung für 63 Heilige und große Shiva-Verehrer 
Nirguna ohne Eigenschaft, gestaltlos 
Niyama Regeln im Umgang mit selbst, Selbstdisziplin; 1. Glied der 8 Stufen des Yoga (Ashtanga) Nyaya Norm, Regel, Methode, Wissenschaft der Logik, Mittel zur Erkenntnis der Seele
Om - Repräsentation des Urklangs, der ersten Schwingung
Pandaram shivaistischer Bettelmönch
Pandavas 5 Söhne des Königs Pandu, besiegten in der Schlacht von Kurukshetra die Kaurava; 5 Aspekte: Gewaltlosigkeit, Rechtschaffenheit, Wahrhaftigkeit, Liebe, Friedfertigkeit
Pandit ein Schriftgelehrter
Para Brahma das höchste Absolute
Paramahamsa „die höchste Wildgans“; Symbol für Befreiung; Ausdruck für einen verwirklichten Meister 
Parvati Gemahlin Shivas, Tochter des Himavat, des Königs der Berge
Pativrata Dharma eheliche Moral; Ergebenheit an den Ehemann, besonders Treue 
Pavankumar - Name für Hanuman
Phalguna Monat (Februar/März)
Pingala Energiekanal auf der rechten Seite; Aktivität der Sonnenenergie
Prahlada „innere Freude”; Sohn des Dämonenkönigs Hiranyakashipu, verehrte Vishnu als Gott, bwohl sein Vater das zu verhindern suchte
Pranava die Silbe Om
Prasad Nahrung, die vorher Gott dargebracht wurde
Puja Zeremonie, Verehrungsritual
Purnima „Tochter des Vollmondes“; Vollmondnacht; Bezeichnung vieler Feste an diesem Tag
Putana eine Dämonin, sollte Krishna töten; Krishna saugte ihr als Kind alle Lebenskraft aus
Radha Lieblingsgefährtin Krishnas, bekannteste der Gopis von Brindvan
Raja Herrscher, König; Raja Yoga = Yoga der Geisteskontrolle und Gedankenbeherrschung
Rajas Aktivität, Unruhe; eine der 3 Gunas = Grundeigenschaften der Natur 
Raksha Beschützer, Wächter
Rama 7. Inkarnation Vishnus, Verkörperung der Rechtschaffenheit
Ramanuja Philosoph und Vaishnava-Heiliger, 1055-1137 in Südindien 
Ramayana großes Epos der Sanskritliteratur über die Geschichte und das Leben Ramas
Ram-Nam Feier mit alten Gesängen zu Ehren von Rama, Sita und Hanuman an Ekadashi
Ramnavmi = Ramnavami Geburtstag Ramas am 9. Tag des Monats Chaitra 
Rasa-Lila Spiel der Liebe; Spiel der Liebe der individuellen Seele und Gott 
Ratha Wagen; der Körper wird oft als Wagen der Seele bezeichnet
Rati Gunst, Liebe, Zuneigung; Göttin der Liebe, Gattin von Kama
Ravana Dämonkönig, Herrscher von Sri Lanka; Gegenspieler Ramas
Rig Veda
Ind. heilige Schrift; älteste der vier vedischen Textsammlungen; göttl. Offenbarung des Wissens über das ganze Universum
Rishi Seher, Weiser
Rohini „rote Kuh“, Stern 
Rudraksha mala Perlenkette aus Rudraksha-Samen, der Shiva heilig ist
Sachi Amaravati Hauptstadt von Indras göttlichem Reich 
Sadhana spirituelle Praxis 
Sadhu „gut, tugendhaft“; ein Weiser, Heiliger
Sadhu - Kaufmann aus den heiligen Geschichten des Satya Narayana Vrata
Sahasranama tausend Namen Gottes
Sahhasrara Chakra Energiezentrum am Scheitel
Salokya Ebene des Gottesbewusstseins; Welt von Shiva, Einheit mit Shiva 
Samadhi Überbewusstsein
Samipya göttliche Ebene, die aber noch nicht von der Wiedergeburt befreit
Samhita Textsammlung
Sanaka Name eines der 4 Söhne  Brahmas, einer der 4 Kumaras, der ersten Menschen und Heiligen
Sanandana = Sananda,einer der 4 Söhne Brahmas, der 4 Kumaras 
Sanatana einer der 4 Söhne Brahmas, der 4 Kumaras; auch: urtümlich, dauerhaft, der Ewige; Name für Vishnu und Shiva
Santana Dharma ewige Ordnung, ewige Wahrheit, ind. Philosophie der Veden 
Sanatkumara einer der 4 Söhne Brahmas, der 4 Kumaras 
Sanatsujata anderer Name für Sanatkumara 
Sandila Muni der Weise und Seher Sandila
Sannyasa = Samnyasa Entsagung, Aufgeben aller Bindungen, vollkommenes Gottvertrauen
Sannyasin = Samnyasin, Mensch, der der Welt entsagt hat und in völliger Besitzlosigkeit lebt 
Sanskrit- Samskrit „verfeinert, veredelt“; gilt als älteste Sprache der Welt; spirituelle Sprache
Saptami - sieben - bestimmte Konstellation 
Sarupia göttliche Ebenen, in denen man die Erinnerung an vergangene Inkarnationen behält
Sashikala indische Prinzessin, Frau von Sudarsana 
Satchidananda absolutes Sein, Wissen und Glückseligkeit 
Satsang „Zusammensein mit Wahrheit“; spirituelle Gemeinschaft, Gruppenmeditation
Sattwa Reinheit, eine der drei Gunas, der Grundeigenschaften der Natur 
Satya wahr; Wahrhaftigkeit; eines der 5 Yamas, der ethisch-moralischen Regeln
Satya Loka „Welt der Wahrheit“; höchste relative Welt, Welt Brahmas, frei von Geburt u. Tod 
Shakti weibliche Kraft, kosmische Energie, Göttin
Shankari „die Milde”; Beiname Durgas
Shankara Indiens größter Heiliger und Philosophie (788 – 820 n.Chr. ), Vertreter des Advaita Vedanta, der Philosophie der Einheit
Shankramana Beginn der Vorwärtsbewegung, Fortschritt
Shankranti indisches Fest der Wintersonnenwende, in Südindien Pongal genannt
Shanmuka anderer Name für Subramanya
Shanti Parva Friedenskapitel, Friedensabschnitt
Sharavanabhava Beiname Subramanyas
Shastras heilige Schriften
Shatrughna „der die Feinde erschlägt”; Name eines Halbbruders von Rama
Shatsampat „sechfache Tugenden“ als Voraussetzung für den spirituellen Schüler 
Shiva Teil der Hindu-Trinität, Gott der Zerstörung und Transformation; reines kosmisches Bewußtsein
Shiva Mahimna Stotra Hymne zu Ehren Shivas von Pushpadanta
Shiva Tandava Strotra Hymne zu Ehren Shivas von Ravana
Shiva-Raja Yoga Form des Yoga; 4x4 Stufen zum Shiva-Bewusstsein
Shivaratri „heilige Nacht Shivas”, indisches Fest zu Ehren Shivas 
Shravana Name eines Monats im Hindukalender (Juli/August) 
Shudra Angehöriger des 4. Standes; Diener
Shukla Purnima Vollmond im März/April
Siddhantalesha Siddhanta Schlussfolgerung, feststehender Lehrsatz, Wahrheit
Siddha Vollkommener, Meister mit übernatürlichen Fähigkeiten 
Sita Frau von Rama; Inkarnation Lakshmis; Sinnbild für die vollkommene Gattin, der Treue und Rechtschaffenheit
Sivananda „Wonne Shiva´s”, indischer Yogameister, 1887-1963 
Skanda Name für Subramanya, Kriegsgott, Anführer der himmlischen Heerscharen 
Skanda Sashti Kavacham Hymne zu Ehren Subramanyas
Skanda Purana heilige Schrift zu Ehren Shivas und Subramanyas
Smriti Kategorie ind. Schriften; „das Überlieferte“; setzte die offenbarte Wahrheit der Veden in die Praxis um
Sravan Shravana Hören, Lernen Studium; erste der drei Stufen der spirituellen Erkenntnis
Sri = Shri Reichtum, Überfluss, Würde; Ehrenvolle Anrede 
Sri Ramnavmi Utsavan - Fest zu Ehren Rama´s in Südindien
Srimad Bhagavatam - Bhagavatam - Kurzform der Bhagavatapurana - berühmteste der Puranans
Srimath Adi Shankaracharya - anderer Name für Shankara
Sruti Pramana - Pranama - Verneigung, Begrüßung - Kapitel der Veden 
Srutis – anderer Ausdruck für die Veden. Die heiligen Schriften der vedischen Tradition werden in shruti und smiriti unterteilt. Zur shruti werden alle Schriften gerechnet, die direkter Ausdruck göttlicher Offenbarung sind und deshalb unbedingte Autorität besitzen.
Sthitaprajna sichere Urteilsfähigkeit besitzend, unbeirrt, unbewegt von Emotionen und Gefühl
Subramanya Sohn Shivas; Führer der himmlischen Heerscharen
Sugriva - Name des Königs eines Affengeschlechts, bekam mit Hilfe Ramas sein Reich wieder
Sukta Vers, Hymne; speziell Hymne aus dem Rigveda
Surya Sonne, Name des Sonnengottes 
Sushumna Hauptenergiekanal, entspricht dem Rückenmarkskanal; Kundalini steigt darin auf
Svadishtana Energiezentrum im Kruezbeinbereich 
Swami Herr, Meister, selbstverwirklichter Meister, Ehrentitel spiritueller Persönlichkeiten
Swastika Sonnenrad, Keltische Rune, Glückbringende; im Uhrzeigersinn als Hakenkreuz von den Nazis missbraucht 
Tamas Trägheit, Dunkelheit; eine der drei Gunas, der Grundeigenschaften der Natur 
Taraka Dämon, wurde von Subramanya besiegt
Tat twam Asi - abstraktes Mantra für die Meditation in der Bedeutung „Das bist Du“ 
Tattva Grundprinzip, das Wesentliche in allen Dingen
Tejo Lingam Linga = Symbol des Göttlichen, insbesondere Shivas; tejas = Feuer
Tiruchendur Ort in Indien, hier verbrachte Subramanya seine Kindheit
Tirumuru-katrupadai Schrift von Nakkerar zu Ehren Subramanyas 
Tiruppugal tamilische Schrift zu Ehren Subramanyas
Tiruvannamalai Ort in Südindien; Shiva-Heiligtum
Triloka Sanchari  Triloka = drei Ebenen oder Welten; Sanchari = der Wanderer; jemand, der sowohl auf der physischen als auch der göttlichen Ebene sich bewegen kann 
Trimurtis - dreigestaltig, Dreiheit Brama, Vishnu, Shiva - Schöpfung, Erhaltung, Zerstörung
Tulam Monat im hinduistischen Kalender (Oktober/November)
Tulsidas indischer Weiser; Verfasser des Ramacharitmanas, derr hinduistischen Version des Ramayana
Tumeric Gelbwurz, Safran
Tungadhwaja indischer König 
Turiya Überbewusstsein
Uddhava Name des Freundes und Ratgebers von Krishna
Ulkamukha indischer König, Verehrer Narayanas
Uma Name für Parvati 
Umadevi Beiname Durgas 
Vaikuntha Name Vishnus; Himmelsebene, die Vishnu zugeordnet ist
Vaikunta Ekadashi Fest- und Fastentag zu Ehren Vishnus, des erhaltenden Prinzips
Vairagya Leidenschaftslosigkeit, Losgelöstheit
Vaisakh Monat des hinduistischen Kalenders (Mai/Juni) 
Vaishnava Anhänger Vishnus, eine der drei Hauptrichtungen des Hinduismus
Vaishyas Bezeichnung des dritten Standes; Bauern, Produzenten, Arbeiter, Kaufleute 
Vak Rede, Ton, Sprache, Stimme; göttliche Kraft; Träger der Offenbarung
Valli Frau von Subramanya; repräsentiert die Kraft des Handelns 
Valmiki indischer Weiser; Verfasser des Epos Ramayana 
Vanaprasta Einsiedler; dritte der drei Lebensstufen eines Menschen: sich Zurückziehen im Alter für intensive Meditation und spirituelle Praxis 
Varanasi alter Name für Benares, ind. Stadt; auch Bezeichnung für das Ajna Chakra ( „Drittes Auge”)
Varuna ursprünglich höchster Gott, Schöpfer und Erhalter von Himmel und Erde, später Gott der Gewässer
Vasanta Frühling 
Vasudev = Vasudeva  „Sohn des Vasudeva“, Beiname für Krishna 
Veda Wissen, spirituelle Erkenntnis; die ältesten Texte der indischen Literatur
Vedanga „Glied des Veda“; Ergänzungsschriften zu den Veden
Vedanta das Ziel, das Ende des Veda, d.h. das Ende des Wissens; Philosophie der Einheit und Nicht-Dualität
Velayudhan anderer Name für Subramanya, „der mit dem Speer in der Hand“
Vibhishana „der Schreckliche“, Bruder des Dämonenkönigs Ravana, wurde zum Diener Ramas 
Vidya Wissen, Weisheit, Wissenschaft, Erkenntnis
Vijaya Dasami die 10. Nacht, ind. Fest als Abschluß von Navaratri, der 9tägigen Verehrung der Göttlichen Mutter
Vijaya Sieg, Erfolg
Vinayaka derjenige der die Hindernisse beseitigt, ein Name für Ganesha
Virasena Name einer Waffe 
Vishnu Schöpfergott der hinduistischen Trinität 
Vishudda Chakra eines der Energiezentren mit Sitz in der Kehle
Visishtadwaita vedanta - begrenzt nondualistisches Philosophiesystem 
Viveka Unterscheidungskraft
Vrata Gelübde, Gesetz, Befolgen von Prinzipien,
Vrishabha Bulle, das Sternzeichen des Stier
Vyasa „Sammler“ „Ordner“; Name mehrerer Verfasser und Sammler von Sanskritwerken. Vor allem gemeint ist damit Veda Vyasa, der die Veden, das Mahabharata und die Puranas gesammelt und geordnet haben soll
Yadu Name eines Königs und seines Reiches 
Yaksha Prasna Gruppe halbgöttlicher Wesen Kuberas (Gott der Schätze und Reichtümer)
Yama Gott des Todes 
Yashoda Pflegemutter Krishnas
Yoga Vereinigung, Verbindung, Kontakt, Spirituelle Praktik zur Selbstfindung 
Yoga Maya Kraft der Täuschung, Illusion
Yoga Samadhi Einheitserfahrung, reines Bewusssein, durch den Weg des Yoga erlangt
Yogi/Yogini ein Yoga Praktizierender
Yudhajit ein König

. top03.gif

 

Om Nama Sivaya

TomyB (shiva-shakti)

 

 


Copyright © 2003-2014 by indienweb.ch / alteposkarten.ch             Quelle: http://de.wikipedia.org         aktualisiert am   22. 05. 2014  


Rechtschreibfehler sind geistiges Eigentum des Verfassers,wer sie findet darf sie behalten